Specialized Rookies Cup

Der Nachwuchs des Downhills

Bereits zum Ende der vergangenen Saison gab es einen Artikel, der die Stars des Rookies Cup vorgestellt hat. Hier gibt es dazu noch einmal eine Abhandlung auch in Bezug auf das bevorstehende Rennen in Winterberg.

iXS_AD_Xult_750x93

Dass das erste Rennen des Nachwuchs Cups im neuen Gewand bereits ausgebucht ist, spricht für die starke Begeisterung der jungen Rennfahrer für unser aller Lieblingssport. Doch wer ist dort ein bekanntes Gesicht und wer ist vielleicht ganz neu? Im Übrigen haben sich in den ganz jungen Klassen über 70 Fahrer für Winterberg eingeschrieben. Dies ist sehr erfreulich und wir sind froh mit dem Specialized Rookies Cup presented by iXS den Rahmen bieten zu können, wo Sportler ihre ersten Rennerfahrung sammeln können, denn alle anderen Rennserien beginnen erst mit der Altersklasse U17.

Max Hartenstern - im Rookies Cup angefangen, jetzt auf den großen Strecken der Welt unterwegs © extreme-pics / Benjamin Prescher Max Hartenstern - im Rookies Cup angefangen, jetzt auf den großen Strecken der Welt unterwegs © extreme-pics / Benjamin Prescher

Max Hartenstern (GER - Cube Global Squat), Pro U19 Junior, ist der aktuelle Shootingstar und vielversprechendste junge deutsche Fahrer mit einem Europameistertitel, dem Gesamtsieg des iXS European Cups und einem Top 10 Ergebnis beim Weltcup in Leogang und damit dem Rookies Cup schlichtweg entwachsen. Er reist ab diesem Jahr mit seinem neuen Team um den Globus, um alle Weltcups zu bestreiten. Er ist somit das perfekte Beispiel, in welche Richtung es gehen kann, wenn man ganz früh das Angebot des Rennenfahrens nutzt. Sein erstes Downhill Rennen hat er im Alter von 14 Jahren beim iXS Rookies Cup in Winterberg absolviert und sich in diesem Jahr auch gleich den Sieg der Gesamtwertung in der Klasse U15 gesichert.

Ähnlich sieht es bei einigen anderen jungen Athleten aus, wie beispielsweise den Deutschen Mika Hopp (GER - GZ Racing), Marcel Merkeli (GER - Propain Gravity Union) und Jan Flor (GER - Solid-Reverse Factory Racing) oder den Österreichern Valentina Höll (AUT - YT Industries) und Moritz Ribarich (AUT - Swiss Downhill Syndicate). Sie könnten ihrem Alter nach noch Rennen im Rookies Cup fahren, sind jedoch von ihrem Talent und dem entsprechenden Anspruch an die Rennstrecken aus der Kinderstube ausgezogen. Aber sie alle sind in eben dieser Rennschule aufgewachsen und gerade deshalb zu den erwähnenswerten Athleten geworden, die sie heute sind.

Tobias Riat - Der junge Schweizer hat auch bereits einiges an Rennerfahrung gesammelt © extreme-pics / Thomas Dietze Tobias Riat - Der junge Schweizer hat auch bereits einiges an Rennerfahrung gesammelt © extreme-pics / Thomas Dietze

Der frühe Anfang, nach Möglichkeit bereits in den U13 und U15 Klassen, die exklusiv im Rookies Cup angeboten werden, ist absolut wichtig. Wenn man eine Karriere im Downhillsport anstrebt und im Weltcup erfolgreich sein möchte, dann sieht man im Hinblick auf die Stufen des Weges dorthin eine klare Abfolge, die bei einem späteren Einstieg kaum zu meistern ist. Wer mal studieren möchte, der muss eben in der Grundschule anfangen. Der optimale Weg wäre, dass die ersten Erfahrungen im Rookies Cup gemacht werden, dort kann man sich an die Abläufe gewöhnen, anschließend gibt es mit der U17 Klasse, die Möglichkeit sich auf nationaler Ebene in den German bzw. Swiss Cup Rennen zu behaupten, um dann mindestens in der U19 bei den Europacuprennen an den Start zu gehen. Spätestens im zweiten U19 Jahr sollte dann das Weltcupdebüt auf der Agenda stehen, denn in der Elite Klasse weht dort ein ganz anderer Wind. Wichtig ist, dass wir hierbei nicht davon sprechen, dass die Rennen das Training sind, sie sind die Prüfung. Zur Prüfung muss man vorbereitet kommen und muss dort seine erlernten Fähigkeiten unter Beweis stellen. Aber natürlich muss man auch üben, wie man am besten sein Können auf den Punkt genau anwendet. Also Fahrtechnik, Kraft, Ausdauer und Konzentrationsfähigkeit muss man vorher trainieren, Rennenfahren hingegen soll in den Anfangsjahren Routine aufbauen, Nervosität abbauen und die mentale Stärke fördern.

Wer könnte also in die Fußstapfen von Hartenstern, Höll und Co treten? Mehr als 200 Fahrer aus sieben Nationen wollen in Winterberg den ersten Schritt in diese Richtung gehen. Erwartungsgemäß ist der deutsche Nachwuchs im eigenen Land in der Startliste zahlenmäßig überlegen, doch in den Ergebnissen stehen deshalb keineswegs nur Deutsche ganz oben. In der Startklasse Pro U17 stehen mit Tom Boonen (BEL - Ardenne Bike) und Gabriel Wibmer (AUT - Ride Free Osttirol/Dolomite Bike) zwei Namen, die im letzten Jahr auf dem Podest der U15 standen.

Henri Kiefer (Bild, U13) und sein Bruder Luis Kiefer (U15) haben das Glück ab dieser Saison für die SRAM Young Guns zu fahren und genießen damit beste Unterstützung ©  Racement Henri Kiefer (Bild, U13) und sein Bruder Luis Kiefer (U15) haben das Glück ab dieser Saison für die SRAM Young Guns zu fahren und genießen damit beste Unterstützung © Racement

In der Altersklasse U15 wird der beste Deutsche des jungen Jahrgangs vom letzten Jahr, Luis Kiefer (GER - SRAM Young Guns Racing), unter anderem mit dem gemeldeten Briten, Gustaf Johansson Jones (GBR - Specialized), einen ernst zu nehmenden Gegner haben.

Gustaf Johansson Jones - Rookies Cup Serfaus-Fiss-Ladis © extreme-pics / Thomas Dietze Gustaf Johansson Jones - Rookies Cup Serfaus-Fiss-Ladis © extreme-pics / Thomas Dietze

Auch in den übrigen Rennkategorien entscheidet nicht die Masse, sondern die Klasse und das ist der schnellste Rennfahrer. Auch wenn es scheint, dass aus Deutschland die meisten Nachwuchssportler kommen, können es die wenigen Rennteilnehmer aus anderen Nationen mit ihnen aufnehmen. Die Gesamtwertung des letzten Jahres kann diese These auch stützen: In sieben Altersklassen musste sich die am stärksten vertretene Nation drei Mal im Kampf um den Gesamtsieg geschlagen geben.

Trainingsbedingungen hin oder her, Rennenfahren ist wichtig. Das bestmögliche Umfeld ist dem Nachwuchs zumindest schon gegeben. Vielleicht können wir den einen oder anderen Namen der Schnellsten beim Specialized Rookies Cup by iXS in Zukunft in einem ähnlichen Zusammenhang lesen, wie es aktuell bei Max Hartenstern der Fall ist. Der Weg nach oben ist durch die nationalen iXS Serien und den Europacup geebnet.

Leatt_LogoMud-Off_2015Specialized_blackiXS_Logo_2017Maxxis_iXS_2016BMOÖhlins